Digitaler Stammtisch von FÄN

Digitaler Stammtisch von FÄN

Verbraucheranwalt klärt auf zum Thema „Digitaler Nachlass“

Die Fachkoordination Älterwerden in Niederzwehren (FÄN) hat zum zweiten Mal in ihrem Stadtteil einen „Digitalen Stammtisch“ angeboten. Dieses Angebot richtet sich vor allem an die Generation 60+, die mit Smartphone, iPhone, Tablet und PC  unterwegs ist.

26 Teilnehmer kamen zu dieser Veranstaltung ins Hotel Gude in Niederzwehren. Verbraucheranwalt Guido Steinke von der Verbraucher Initiative e.V. war als Experte per Skype zugeschaltet und beriet die Besucher darüber, wie sie rechtzeitig Vorsorge für ihr „Digitales Erbe“ treffen können.

Denn eines steht fest: Die digitale Welt beschäftigt den Verbraucher mehr und mehr in allen Lebensbereichen. Soziale Netzwerke, Austausch von Fotos, Online-Banking, Online-Einkäufe … um nur einige Bereiche zu nennen. Dazu kommen neue Entwicklungen wie „Fitness-Armbänder, die gesundheitsfördernd sein sollen oder die sog. „smart home“ Angebote, die mehr Sicherheit und Komfort in das Zuhause bringen sollen. Und überall fließen Daten. Daten, die auch nach dem Tod beim jeweiligen Anbieter gespeichert bleiben, wenn sich niemand darum kümmert. Deshalb ist es für jeden Verbraucher ratsam, seine Daten rechtzeitig im Blick zu haben, wenn es um Regelungen nach dem Tod geht.

Deshalb rät Verbraucheranwalt Guido Steinke: „Betrauen Sie rechtzeitig eine Person Ihres Vertrauens auch über Ihren Tod hinaus mit allen Aufgaben rund um Ihr digitales Erbe. Stellen Sie eine Liste mit all Ihren Benutzerkonten und Passwörtern zusammen und hinterlegen Sie diese an einem sicheren Ort. Darüber sollte auch Ihre Vertrauensperson informiert werden. Sie sollten schriftlich darüber verfügen, was mit den einzelnen Konten nach dem Tod passieren soll. Am einfachsten ist es, diese Verfügung in Ihrer Vorsorgevollmacht mit zu verankern.“ Auch wies Steinke darauf hin, dass so eine Verfügung auch bereits vor dem Tod nützlich sein könnte, wenn z.B. krankheitsbedingt eine selbstständige Nutzung von Computer & Co nicht mehr möglich sein sollte.

Wer an weiteren Terminen interessiert ist, findet diese auf der Homepage der Fachkoordination Älterwerden in Niederzwehren unter www.fän-kassel.de.

Fachkoordination Älterwerden in Niederzwehren

Ziel von FÄN – Fachkoordination Älterwerden in Niederzwehren –  ist, ältere Menschen in ihrer Bereitschaft und ihrer Kompetenz zur aktiven Teilhabe zu stärken und zu unterstützen. Dazu werden jährlich u.a. Stadtteilkonferenzen durchgeführt, die Schwerpunktthemen zum demografischen Wandel behandeln.

Die Aufgaben der Fachkoordination Älterwerden Niederzwehren sind:

  • Stärkung von bürgerschaftlichem Engagement und Selbsthilfe im Alter;
  • Förderung von sozialer Integration und kultureller Teilhabe im Alter;
  • Erschließung von Möglichkeiten zum Erhalt von Gesundheit, Wohlbefinden und Eigenverantwortung;
  • Anregung von Wohn- und Hilfsangeboten, die den Verbleib älterer Menschen im vertrauten Umfeld ermöglichen.

Träger der Fachkoordination Älterwerden in Niederzwehren ist das Diakonische Werk Region Kassel in Kooperation mit dem Referat für Altenarbeit / Beratungsstelle ÄLTER WERDEN der Stadt Kassel. Die Anbindung an die Bedarfe des Stadtteils geschieht durch eine Lenkungsgruppe.

Diakonisches Werk Region Kassel

Das Diakonische Werk Region Kassel bietet Beratung und Hilfe in den Bereichen „Beratung und Begleitung“, „Integration und Inklusion“, „Wohnen und Abhängigkeit“, „Jugend und Familie“ sowie einigen assoziierten Organisationen. In Stadt und Landkreis Kassel unterhält es zahlreiche Beratungsangebote, Treffpunkte und ambulante Dienste. Derzeit arbeiten hier über 200 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Wohle der Menschen in Stadt und Landkreis zusammen. Hinzu kommen zahlreiche Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren.

Veröffentlicht unter News